Kurs: Neuere Methoden der Zellanalytik (Schwerpunkt Flowzytometrie)

When:
April 3, 2018 – April 6, 2018 all-day
2018-04-03T00:00:00+02:00
2018-04-07T00:00:00+02:00
Where:
Biozentrum Würzburg
Am Hubland
97074 Würzburg
Germany
Cost:
Free
Contact:
Manfred Kubbies

Der Kurs stellt primär das Verständnis methodischer und wissenschaftlicher Denkweise und experimenteller Ansätze am Beispiel der molekularen, genetischen und physiologischen Zellanalytik mittels FACS dar. Dies wird vermittelt in Vorlesungen und ausgewählten computeranimierten Fallbeispielen (Tutorials) aus Hauptanwendungsbereichen der FACS-Technik. Dabei werden die Möglichkeiten und Limitationen sowohl der technischen als auch der biologischen Verfahren und Modellsysteme erörtert. Der Kurs ist geeignet für Masterstudenten der Naturwissenschaften und Medizinstudenten im Hauptstudium, wie Doktoranden und PostDocs. Erste Erfahrungen mit FACS Geräten ist von Vorteil. Die Präsentationen sind in Englisch, die Vorlesungssprache ist Deutsch.

Vorlesungsdetails finden sich unter: http://www.kubbies.de/cell-analytics-facs.html

Course content and learing outcomes

Module 1: Flow Cytometry – technique

Module 2: Cell proliferation – cell cycle

Module 3: Immunology

Module 4: Scales, means, thresholds

Module 5: Fluorochromes – basics and applications

Module 6: Cell activation – fluorescent reporter molecules

Module 7: Cell cycle kinetics – BrdU labeling techniques

Module 8: Cell death – apoptosis

 

Der Kurs findet statt:

Institut für Humangenetik, Biozentrum, Am Hubland.  Hörsaal A 103, 3. bis 6. April 2018, 8.30 – 17:00 Uhr.

 

Der Kurs ist eine reguläre Uni Veranstaltung und deshalb selbstverständlich kostenlos. Interessenten sollen sich mit einer kurzen Angabe zur Person und Tätigkeit melden bei: manfred.kubbies@uni-wuerzburg.de.

 

 

Manfred Kubbies, Prof. Dr.

Geboren 1952 in Fürth/Bayern.Facharbeiterausbildung zum Elektromechaniker (Siemens; Fürth/Bayern), 1971.

Studium Biomedizinische Technik, Fachhochschule Giessen (Diplomarbeit: Aufbau eines Impulscytophotometers), Ing. grad, 1977.

Studium Biologie, Universität Würzburg (Zoologie, Mikrobiologie, Genetik, Entwicklungsbiologie).

Diplomarbeit: Entwicklung einer BrdU-Substitutionsmethode zur differenziellen Erkennung von menschlichen Fibroblasten mit unterschiedlicher Wachstumskinetik, Dipl. biol. 1982

Promotion Institut für Humangenetik, Universität Würzburg (Thema: Zellalterung und Regulation des Wachstums von Säugerzellen: die Bedeutung von Zellkinetik und Genomstabilität), Dr. rer. nat., 1985.

Habilitation, Institut für Humangenetik, Universität Würzburg (Habilitationsschrift: Monogene und polygene Modelle zellulärer Proliferationsstörungen: Charakterisierung mittels BrdU/Hoechst Durchflusszytometrie. Habilitationskolloquium: Molekulare Hypothesen zur Unsterblichkeit der menschlichen Keimbahn. Probevorlesung: Monoklonale Antikörper: Anwendung in Diagnostik und Therapie), Dr. med. habil., 1988.

Privatdozent, Institut für Humangenetik, Universität Würzburg, 1990.

Prof. apl., Institut für Humangenetik, Universität Würzburg, 1998.

25 Jahre Industrieerfahrung in Forschung und Entwicklung:

–  zellanalytische, diagnostische Technologien

–  onkologische Tumortherapien (niedermolekulare Substanzen, Zell-/Gentherapie, Antikörper)

–  Hämatopoeseregulation

Fachgebiete

Zellanalytik, Zellkultur, Zellgenetik, Zellphysiologie, Genetik/Humangenetik, Tumorbiologie